Presse

VIP-Anlass und Tag der Qffenen Tür bei der Metzgerei Kern, Ennenda:
Ein Fest so fein wie ein Kern-Jägerbraten
Am vergangenen Wochenende verwandelte sich ein Teil der Dr. Rudolf Schmid-Strasse in Ennenda in ein richtig kerniges Fest- und Messegelände. Am Samstag trafen sich die VIP (Verwandte/Freunde/Nachbarn, igfleischti Metzgerkollegen und Partnerfinnen) zu einem unterhaltsamen und gemütlichen Abend, und am Sonntag herrschte beim Tag der offenen Tür in der Metzgerei Kern ein ständiges Kommen und Gehen.

Die schlaflosen Nächte der Familie Kern haben sich gelohnt: Der Um-/ Anbau der Metzgerei ist total gelungen. Das Tüpfchen auf dem «i» waren jetzt noch der Gästeabend und der Tag der offenen Tür. Die Kerns zeigten getreu ihrem Firmenslogan «mehr als nur Fleisch», dass sie nicht nur ein erfolgreiches Familien- Unternehmen, sondern auch noch hervorragende Gastgeber und Entertainer sind. Der Anlass konnte durchaus mit einem Jägerbraten verglichen werden. Innen steckte das Filetstück (also die Familie Kern), das von einem feinen Brätmantel (die 16 Mitarbei- tenden) umgeben ist und durch die umwickelten Kräuter-Speck- Tranchen (Aussteller) perfekt abgerundet wurde. Die Garnitur des Jägerbratens verkörperten das GH-Team mit Claudios Gala-Jägerbraten- Menü und das Caderas- Team mit dem «blumigen» Dessertbuffet. Damit die Walliser, Bündner, Berner und Glarner Gäste so richtig in Stimmung kamen, spielte das Duo Vontobel-Mock auf. Bei einem Betriebsrundgang und einem Besuch des Messezeltes konnten sich die fast 200 geladenen Gäste ein Bild von der Vielseitigkeit der Metzgerei Kern machen. Im Messezelt priesen 26 Geschäftspartner - vom Werbeatelier bis zur Wurstverpackungs- maschinen-Firma - ihre Produkte und Spezialitäten an.

Auch kleine Betriebe haben eine Chance
Metzgereien, die investieren und an die Zukunft glauben, können sich trotz der vielen Gross- Discounter dank Top-Qualität und guter Ausbildung durchaus auf dem Markt behaupten, betonte Bruno Kamm, Präsident des Verbands Schweizer Metzgermeister. Er hob besonders auch die Wichtigkeit der Metzgersfrau hervor. Ennendas Gemeindepräsidentin Käthi Meier war beein- druckt von den verschiedenen Fabrikationsräumen und gratulierte zum unternehmerischen Mut. Vor- her habe sie nur den Laden gekannt, wo sie immer kompetent beraten und bedient wird.
Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der «Showblock» des Kern- Teams. Kenner wissen, dass Dunja Kern singen kann, aber dass das ganze Team mit dem Rämlers- Titel «Bi im Glarnerland gebore» und mit dem Jägerbrate- Blues ein ganzes FestzeIt zum Erzittern bringen kann, war für alle völlig neu.
Am Sonntag brachten dann die vielen Leute, die am Tag der offenen Tür den Betrieb und das Messezelt besuchten, die Familie Kern vor Freude zum Erzittern. Das Alphorn-Trio Mürtschen, Plastikbulen- Reiten, «Hau den Lukas», die Unterhaltung mit dem Trio Wildbach und zwei Jodelklubs sowie der Wettbewerb mit den ungewohnten Preisen kamen beim Publikum sehr gut an.
Die über 1200 Gratis-Grillwürste sagen da mehr als tausend Worte.
kämü
 

Zurück